ÖNT-Arbeitsgruppe Teilearbeit: Nächstes Treffen am 29.11.2017

Die Arbeitsgruppe Teilearbeit“ des ÖNT ist nach wie vor aktiv. Wir laden Sie herzlich ein, daran teilzunehmen.

Die AG Teilearbeit tagt in Abständen von einigen Monaten und widmet sich dem kollegialen Austausch über Konzepte und Erfahrungen zur Arbeit mit inneren Anteilen in der Traumatherapie.

Das nächste Treffen findet wie folgt statt:

Termin: Mittwoch, 29.11.2017
Zeit: 19:00-21:00
Ort: ZAP Wien, Penzinger Straße 52/7, 1140 Wien

Veranstaltungshinweis: Tagungen im Herbst 2018

Wir möchten Sie auf folgende Veranstaltungen im Herbst 2018 aufmerksam machen:

1) Attachment and Trauma: Human Evolution and Recovery
22. – 24. September, Rom / www.italy-congress.com

Understanding what human beings and primates may have in common when they experience traumas; understanding what happens, from a physiological and neural point of view, to a fetus, because of the traumatic experiences lived by the mother; understanding the impact of early attachment experiences on the neuronal structure of human beings, as well as their influence on humans’ self-regulatory, physiological and emotional processes, which sometimes result in protective (and often extreme) behaviors: all these aspects provide the necessary basic knowledge to understand how we should behave with our patients and what are the key aspects of our interventions that may help those who experience suffering to radically change their emotional and relational functioning and improve their lives by modifying their self-protective behaviors.
The 11 eminent Speakers who will attend this year’s Congress – some of the most leading experts worldwide – will combine theoretical knowledge on these topics, based on empirical and research studies, with different therapeutic approaches, by exploring not only the main difficulties that may arise in treating complex traumas, but also the possible solutions to face them. Therefore, each presentation will allow participants to deeply understand some key aspects of their clinical practice. Furthermore, they will have the chance to ask questions to the Speakers at the end of their talks, as well as to further clarify their doubts or make relevant comments during the daily panel discussions that will take place in late afternoon, when all the Presenters of the day will step on stage again to share views and reflect together on the topics discussed

2) 16. Internationale Bindungskonferenz: Die Macht von Gruppenbindungen
29. September – 1. Oktober, Ulm / www.bindungskonferenz.de

Ein Säugling entwickelt in unserer Kultur anfangs nur zu wenigen Personen – in der Regel zu seinen Eltern – Bindungsbeziehungen. Im Laufe seines Lebens gewinnen Bindungserfahrungen in Gruppen immer mehr an Bedeutung, etwa in der erweiterten Familie, ebenso in Krippe, Kindergarten, Schule, Peer-Gruppen in der Adoleszenz, Arbeitsgruppen im Berufsleben, in Vereinen, Parteien, Religionsgemeinschaften.

Menschen können diese Gruppenbindungen als eine große Ressource und emotionale Sicherheit erleben, wie in der Pädagogik, in Selbsthilfegruppen, oder in der Gruppen-Psychotherapie.

Die Bindungsbeziehungen in und an Gruppen können aber auch gestört sein. Hierbei spielt die Psychodynamik innerhalb der Gruppe eine große Rolle. Gruppen können zur eigenen Angstabwehr andere Gruppen stigmatisieren und Kontrolle sowie Gewalt ausüben. Es kann zur Bildung von bösartigen Vorurteilen, Fanatismus und Radikalisierung kommen, was bis zum terroristischen Kampf gegen andere führen kann, die nicht der eigenen Gruppe angehören.

Welche Faktoren schützen? Wie können neue, sichere Beziehungen in Gruppen aufgebaut werden? Was müssen aufnehmende Pflege- und Adoptivfamilien wissen, damit ein Kind nach Gewalterfahrungen – etwa in Sekten – eine sichere Bindung entwickeln kann? Wie entsteht Radikalisierung in Gruppen? Welche Formen der Begleitung, Beratung, Therapie und Prävention sind für diese Menschen hilfreich, die aus Gruppen aussteigen wollen, in denen sie traumatisiert wurden?

Die Konferenz wird sich mit den heilenden wie zerstörerischen Aspekten im Kontext von Bindung und Gruppe auseinandersetzen. Hierzu werden international renommierte Forscher und Kliniker aus ihren Studien und Erfahrungen berichten und auch Wege zur Prävention aufzeigen

Konferenzprogramm


3) Child Abuse & Neglect, Sexual Abuse: A Challenge for Therapy, Prevention & Justice (ESTD-Konferenz)
9. – 11. November, Bern / www.estd2017.org

The „European Society for Trauma and Dissociation (ESTD)“ is a European organisation of clinicians and other specialists in the field of trauma and dissociation. One of its main goals is to increase the knowledge about trauma, dissociation and all disorders associated with chronic traumatization (see the „Mission Statement“ by ESTD).

The ESTD Conference 2017 will include presentations on trauma and dissociation, as in previous ESTD conferences. However, in order to improve the situation of victims of abuse and neglect as far as possible, we believe it is also important to invite experts from other fields who deal with sexual abuse, neglect, and exploitation of children and adults.

Konferenzprogramm


4) Symposium „Frühe Hilfen“
27. – 28. November, Leibnitz

Das Symposium richtet sich mit seinem Programm an Fachkräfte aus den Bereichen Bildung, Gesundheitswesen und Kinder- und Jugendhilfe. Zahlreiche Fachvorträge und Workshops bieten Ihnen die Möglichkeit in die vielfältigen Dimensionen der Frühen Hilfen einzutauchen.

Achtung: Das Symposium ist bereits ausgebucht; mit der Anmeldung wird man auf eine Warteliste gesetzt.

Konferenzprogramm

Verlängerung der Übergangsregelung der DeGPT für österreichische TraumaspezialistInnen

Die Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) hat eine Übergangsregelung eingeführt, mit der österreichische PsychotherapeutInnen und ÄrztInnen mit Psy3-Diplom das Zertifikat für „Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)“ erwerben können.

Die Übergangsregelung wurde nun verlängert und gilt somit für alle AntragstellerInnen, die bis zum 31.12.2018 Mitglied der DeGPT werden.

Weitere Informationen finden Sie in der Aussendung der DeGPT (siehe unten) oder auf der folgenden Webseite: http://www.degpt.de/übergangsregeln-spezielle-psychotraumatherapie-österreich.html.

 

ÖNT-Arbeitsgruppe Teilearbeit: Nächstes Treffen am 13.9.2017

Liebe Mitglieder des ÖNT!

Die Arbeitsgruppe Teilearbeit“ des ÖNT ist nach wie vor aktiv. Wir laden Sie herzlich ein, daran teilzunehmen.

Die AG Teilearbeit tagt in Abständen von einigen Monaten und widmet sich dem kollegialen Austausch über Konzepte und Erfahrungen zur Arbeit mit inneren Anteilen in der Traumatherapie.

Das nächste Treffen findet wie folgt statt:

Termin: Mittwoch, 13.9.2017
Zeit: 19:00-21:00
Ort: ZAP Wien, Penzinger Straße 52/7, 1140 Wien

Veranstaltungshinweis: 16. Internationale Bindungskonferenz in Ulm, 29.9.-1.10.2017

Das ÖNT möchte Sie auf die folgende Veranstaltung aufmerksam machen:

16. Internationale Bindungskonferenz: „Die Macht von Gruppenbindungen“

Termin: 29. September – 1. Oktober

Tagungsort: Congress-Centrum Ulm, Basteistraße 40, 89073 Ulm

Ein Säugling entwickelt in unserer Kultur anfangs nur zu wenigen Personen – in der Regel zu seinen Eltern – Bindungsbeziehungen. Im Laufe seines Lebens gewinnen Bindungserfahrungen in Gruppen immer mehr an Bedeutung, etwa in der erweiterten Familie, ebenso in Krippe, Kindergarten, Schule, Peer-Gruppen in der Adoleszenz, Arbeitsgruppen im Berufsleben, in Vereinen, Parteien, Religionsgemeinschaften.

Menschen können diese Gruppenbindungen als eine große Ressource und emotionale Sicherheit erleben, wie in der Pädagogik, in Selbsthilfegruppen, oder in der Gruppen-Psychotherapie.

Die Bindungsbeziehungen in und an Gruppen können aber auch gestört sein. Hierbei spielt die Psychodynamik innerhalb der Gruppe eine große Rolle. Gruppen können zur eigenen Angstabwehr andere Gruppen stigmatisieren und Kontrolle sowie Gewalt ausüben. Es kann zur Bildung von bösartigen Vorurteilen, Fanatismus und Radikalisierung kommen, was bis zum terroristischen Kampf gegen andere führen kann, die nicht der eigenen Gruppe angehören.

Welche Faktoren schützen? Wie können neue, sichere Beziehungen in Gruppen aufgebaut werden? Was müssen aufnehmende Pflege- und Adoptivfamilien wissen, damit ein Kind nach Gewalterfahrungen – etwa in Sekten – eine sichere Bindung entwickeln kann? Wie entsteht Radikalisierung in Gruppen? Welche Formen der Begleitung, Beratung, Therapie und Prävention sind für diese Menschen hilfreich, die aus Gruppen aussteigen wollen, in denen sie traumatisiert wurden?

Die Konferenz wird sich mit den heilenden wie zerstörerischen Aspekten im Kontext von Bindung und Gruppe auseinandersetzen. Hierzu werden international renommierte Forscher und Kliniker aus ihren Studien und Erfahrungen berichten und auch Wege zur Prävention aufzeigen

 

Weitere Infos unter www.bindungskonferenz.de.

Veranstaltungshinweis: 18. Europäische EMDR-Konferenz in Barcelona, 30.6.-2.7.2017

Das ÖNT möchte Sie auf die folgende Veranstaltung aufmerksam machen:

18th EMDR Europe Conference

Termin: 30. Juni – 2. Juli 2017

Tagungsort: Recinto de Montjuïc, Avda. Reina Maria Cristina, 08004 Barcelona

The EMDR European Conference provides opportunities for practitioners and researchers from all over Europe and the world to meet and discuss current research and clinical applications for a broad range of disorders, and is an ideal international platform for practical clinical information exchange in trauma and related areas.

This year’s Conference will pursue EMDR Europe’s ongoing efforts in enhancing partnerships between researchers, our global network. Presenters will be sharing advanced clinical knowledge and innovations in the field of EMDR therapy. Keynote speakers are Martin Teicher, Ana Gómez and Andrew Moskowitz.

Weitere Infos unter www.emdrconference2017.com.

 

ÖNT-Veranstaltung 28.2.2017: Buchvorstellung (Integrative Bewegte Traumatherapie)

Vorstellung des Buchs „Bewegung als Ressource in der Traumabehandlung: Praxishandbuch IBT – Integrative Bewegte Traumatherapie“ von Romana Tripolt

Liebe Mitglieder des ÖNT!

Wir möchten Sie herzlich zum Fortbildungsabend mit Romana Tripolt, Autorin von „Bewegung als Ressource in der Traumabehandlung: Praxishandbuch IBT – Integrative Bewegte Traumatherapie“ (erschienen 2016 bei Klett-Cotta), einladen.

Romana Tripolt wird den Aufbau und Inhalt ihres Buchs kurz vorstellen und damit einen Einblick in die Methodik und Anwendung der IBT in der Traumabehandlung geben. Raum für fachliche Auseinandersetzung und Diskussion sowie eine einfache Praxisübung, um Bewegung in den therapeutischen Raum bewusst einzuladen, runden den Abend ab.

Termin: Dienstag, 28.2.2017

Zeit: 19:00-21:00

Ort: ZAP Wien, Penzinger Straße 52/7, 1140 Wien

Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an office@oent.at bis spätestens 21.2.2017 (zwecks Organisation).

Veranstaltungshinweis: Fachtagung „Lost in Migration – unbegleitete Kinder und Jugendliche auf der Flucht“ in Linz, 5. April

Das ÖNT möchte Sie auf die folgende Veranstaltung aufmerksam machen:

Österreichweite Fachtagung „Lost in Migration – unbegleitete Kinder und Jugendliche auf der Flucht“

Termin: 5. April 2017

Tagungsort: Promenade 39, Redoutensäle des Landes OÖ, 4021 Linz

Bereits 2016 initiierten die Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs einen bundesweiten Fachaustausch mit dem Schwerpunkt „alternative Betreuungsformen“ für unbegleitete Kinder und Jugendliche. Zahlreiche Patenschaften, Gast- und Pflegefamilienmodelle sind mittlerweile österreichweit entstanden. Den Wunsch der TeilnehmerInnen nach einem kontinuierlichen behörden- und organisationsübergreifenden interdisziplinären Austausch greifen wir hiermit auf.

Wir wollen mit dieser Tagung für die besonderen Bedürfnisse von unbegleiteten Minderjährigen sensibilisieren und über Themen informieren, die oft im Verborgenen liegen: Kinderhandel, Schlepperei und kinderspezifische Fluchtgründe. Es sollen Maßnahmen zum Schutz von unbegleiteten Kindern und Jugendlichen diskutiert und die nationale und internationale Zusammenarbeit gefördert werden. Österreich trägt als Transit- und Destinationsland eine wichtige Verantwortung.

Aufgrund begrenzter TeilnehmerInnenzahl wird rasche Anmeldung empfohlen.

Weitere Infos finden Sie unter www.kija-ooe.at.

Veranstaltungshinweis: 19. Jahrestagung der DeGPT in Zürich, 9.-11. Februar

Das ÖNT möchte Sie auf die folgende Veranstaltung aufmerksam machen:

19. Jahrestagung der DeGPT

Termin: 9.-11. Februar 2017

Tagungsort: Universität Zürich, Rämistraße 71, 8006 Zürich

Thema: Trauma-Erinnerungen: Verstehen und Behandeln

Es erwartet Sie ein spannendes Programm, u.a. mit folgenden Themenschwerpunkten:

– Umgang mit Traumaerinnerungen in der Psychotherapie
– Neurobiologie dysfunktionaler Traumaerinnerungen
– Biologische, psychologische und soziale Konsequenzen starker Traumaerinnerungen
– Traumaerinnerungen und Schlaf
– Autobiographie, Identität und Traumaerinnerungen
– Aussagepsychologie und Traumaerinnerungen
– Traumaerinnerung bei Kindern und im Verlauf der Entwicklung
– Kollektives Traumagedächtnis
– Erinnerungen aus Trauma-pädagogischer Sicht

Weitere Infos finden Sie unter http://www.jahrestagungdegpt.org.

 

ÖNT-Fortbildungsveranstaltung 10.11.2016: Kinderschutz und Traumatisierung

Die möwe-Kinderschutzzentren und ihr Beitrag zur Behandlung von Traumata, Verhinderung von Re-Traumatisierung und Schutz vor weiteren Verletzungen der kindlichen Seele

 

Liebes Mitglied des ÖNT!

Wir möchten Sie zum Fortbildungsabend mit den Psychotherapeutinnen des möwe Kinderschutzzentrums Mödling, Renate Hochgerner, MSc, und Mag. Eva Gruber einladen.

Neben der Vermittlung der verschiedenen Angebote der möwe sollen Dynamiken in Familien/Systemen, wo sexuelle Übergriffe und Gewalt passiert sind, und die Notwendigkeit eines professionellen und gut überlegten Vorgehens im Umgang damit dargestellt werden. Auch Kooperations- und Vernetzungsangebote anderer Institutionen, insbesondere von PsychotherapeutInnen im niedergelassenen Bereich, werden im Sinne eines gemeinsamen Vorgehens im Kinderschutz vorgestellt.

Es wird neben den Inputs durch die Vortragenden ausreichend Zeit für Diskussion und das Einbringen eigener Erfahrungen und Fallgeschichten sein.

Renate Hochgerner und Eva Gruber sind beide Psychotherapeutinnen mit Kenntnissen im Bereich der Psychotraumatologie und langjähriger Kinderschutzerfahrung.

 

Termin: Donnerstag, 10.11.2016

Zeit: 19:00-21:00

Ort: ZAP Wien, Penzinger Straße 52/7, 1140 Wien

 

Um Anmeldung per E-Mail an office@oent.at wird gebeten.