Veranstaltungshinweis: Tagungen im Herbst 2018

Wir möchten Sie auf folgende Veranstaltungen im Herbst 2018 aufmerksam machen:

1) Attachment and Trauma: Human Evolution and Recovery
22. – 24. September, Rom / www.italy-congress.com

Understanding what human beings and primates may have in common when they experience traumas; understanding what happens, from a physiological and neural point of view, to a fetus, because of the traumatic experiences lived by the mother; understanding the impact of early attachment experiences on the neuronal structure of human beings, as well as their influence on humans’ self-regulatory, physiological and emotional processes, which sometimes result in protective (and often extreme) behaviors: all these aspects provide the necessary basic knowledge to understand how we should behave with our patients and what are the key aspects of our interventions that may help those who experience suffering to radically change their emotional and relational functioning and improve their lives by modifying their self-protective behaviors.
The 11 eminent Speakers who will attend this year’s Congress – some of the most leading experts worldwide – will combine theoretical knowledge on these topics, based on empirical and research studies, with different therapeutic approaches, by exploring not only the main difficulties that may arise in treating complex traumas, but also the possible solutions to face them. Therefore, each presentation will allow participants to deeply understand some key aspects of their clinical practice. Furthermore, they will have the chance to ask questions to the Speakers at the end of their talks, as well as to further clarify their doubts or make relevant comments during the daily panel discussions that will take place in late afternoon, when all the Presenters of the day will step on stage again to share views and reflect together on the topics discussed

2) 16. Internationale Bindungskonferenz: Die Macht von Gruppenbindungen
29. September – 1. Oktober, Ulm / www.bindungskonferenz.de

Ein Säugling entwickelt in unserer Kultur anfangs nur zu wenigen Personen – in der Regel zu seinen Eltern – Bindungsbeziehungen. Im Laufe seines Lebens gewinnen Bindungserfahrungen in Gruppen immer mehr an Bedeutung, etwa in der erweiterten Familie, ebenso in Krippe, Kindergarten, Schule, Peer-Gruppen in der Adoleszenz, Arbeitsgruppen im Berufsleben, in Vereinen, Parteien, Religionsgemeinschaften.

Menschen können diese Gruppenbindungen als eine große Ressource und emotionale Sicherheit erleben, wie in der Pädagogik, in Selbsthilfegruppen, oder in der Gruppen-Psychotherapie.

Die Bindungsbeziehungen in und an Gruppen können aber auch gestört sein. Hierbei spielt die Psychodynamik innerhalb der Gruppe eine große Rolle. Gruppen können zur eigenen Angstabwehr andere Gruppen stigmatisieren und Kontrolle sowie Gewalt ausüben. Es kann zur Bildung von bösartigen Vorurteilen, Fanatismus und Radikalisierung kommen, was bis zum terroristischen Kampf gegen andere führen kann, die nicht der eigenen Gruppe angehören.

Welche Faktoren schützen? Wie können neue, sichere Beziehungen in Gruppen aufgebaut werden? Was müssen aufnehmende Pflege- und Adoptivfamilien wissen, damit ein Kind nach Gewalterfahrungen – etwa in Sekten – eine sichere Bindung entwickeln kann? Wie entsteht Radikalisierung in Gruppen? Welche Formen der Begleitung, Beratung, Therapie und Prävention sind für diese Menschen hilfreich, die aus Gruppen aussteigen wollen, in denen sie traumatisiert wurden?

Die Konferenz wird sich mit den heilenden wie zerstörerischen Aspekten im Kontext von Bindung und Gruppe auseinandersetzen. Hierzu werden international renommierte Forscher und Kliniker aus ihren Studien und Erfahrungen berichten und auch Wege zur Prävention aufzeigen

Konferenzprogramm


3) Child Abuse & Neglect, Sexual Abuse: A Challenge for Therapy, Prevention & Justice (ESTD-Konferenz)
9. – 11. November, Bern / www.estd2017.org

The „European Society for Trauma and Dissociation (ESTD)“ is a European organisation of clinicians and other specialists in the field of trauma and dissociation. One of its main goals is to increase the knowledge about trauma, dissociation and all disorders associated with chronic traumatization (see the „Mission Statement“ by ESTD).

The ESTD Conference 2017 will include presentations on trauma and dissociation, as in previous ESTD conferences. However, in order to improve the situation of victims of abuse and neglect as far as possible, we believe it is also important to invite experts from other fields who deal with sexual abuse, neglect, and exploitation of children and adults.

Konferenzprogramm


4) Symposium „Frühe Hilfen“
27. – 28. November, Leibnitz

Das Symposium richtet sich mit seinem Programm an Fachkräfte aus den Bereichen Bildung, Gesundheitswesen und Kinder- und Jugendhilfe. Zahlreiche Fachvorträge und Workshops bieten Ihnen die Möglichkeit in die vielfältigen Dimensionen der Frühen Hilfen einzutauchen.

Achtung: Das Symposium ist bereits ausgebucht; mit der Anmeldung wird man auf eine Warteliste gesetzt.

Konferenzprogramm